Gärtnerei Nietzold

Gärtnerei Nietzold – Modellregion Ost

Andy Nietzold führt zusammen mit seiner Schwester, Peggy Faust, den Familienbetrieb Gärtnerei Nietzold in Freital bei Dresden.
Im ersten Projektjahr wird ein Substrat mit 55 % Torfersatz (30 % Holzfaser, 20 % Rindenhumus, 5 % Ton) verwendet. Im Interview berichtet er von der Startphase des Projektes im Betrieb.

Andy Nietzold

Erzählen Sie kurz etwas über die Geschichte Ihres Betriebes.
Unsere Gärtnerei wurde 1913 als Gemüsegärtnerei gegründet und befindet sich seit 1917 am selben Standort wie heute. Ab 1990 haben wir uns verstärkt auf die Zierpflanzenproduktion für den Endverbraucher fokussiert. Seit 2010 wird die Gärtnerei als GbR von meiner Schwester und mir geführt. Die 100 Jahr Feier 2013 krönte bisher die lange Historie unseres Familienbetriebes.

Was zeichnet Ihren Betrieb aus?
Wir sind eine produzierende Einzelhandelsgärtnerei mit starker Eigenproduktion. Von klassischen Topfpflanzen über Gemüse bis hin zu Schnittblumen bieten wir ein breites Sortiment an. Darüber hinaus stehen unseren Kunden auch verschiedenste Dienstleistungen zur Verfügung, wie z.B. Floristik für unterschiedliche Anlässe, Grabbepflanzungen oder aber auch die Überwinterung von Kübelpflanzen. Auch Dekoelemente für den Balkon und Garten sowie die ein oder andere kulinarische Leckerei sind bei uns erhältlich.

Wie war Ihre Einstellung vor dem Projekt zu Torfersatzstoffen? Was haben Sie darüber gedacht? (Anwendung, Kosten, etc.)?
Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger, auch für unseren Betrieb. Es gibt bei uns teilweise schon erste Erfahrung mit torfreduziertem Substrat bei der Kultur von Schnittgerbera. Diese Erfahrung auch auf Topfpflanzen mit breiter Unterstützung zu erweitern, ermöglicht das Projekt, das sich für mich interessant anhörte.
Natürlich ist mit etwas mehr Aufwand zu rechnen. Aber die Projektbetreuung ist super und die Möglichkeit, sich mit anderen Betrieben austauschen zu können, ist genial.

Haben sich bisher Befürchtungen oder Erwartungen erfüllt?
Bisher ist noch nichts absehbar, aber ich bin auch erst vor kurzem mit meiner ersten Kultur in das Projekt aktiv gestartet. Was den theoretischen Input betrifft, wurden die Erwartungen übertroffen.

Was sind Ihre Ziele hinsichtlich der Verwendung von Torfersatzstoffen in den nächsten 10 Jahren?
Kurz und knapp – Die hoffentlich guten Erfahrungen aus diesem Projekt auf alle Kulturen zu übertragen und Anderen den Einstieg in die Thematik zu erleichtern.

Cyclamen nach 18 Wochen Kultivierung in 55% torfreduziertem Substrat. (Fotos: LfULG)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.